Reglement

https://www.s-a-m.ch/Portals/0/Daten/MofaCross/2017_Mofacross_Reglement.pdf

Image title

Mofa-Cross SAMReglement 2017   

Gilt für alle Kategorien! 

Zweck: Gefahren wird   mit Mofas aus   der Schweizer Homologation. (nur Verbrennungsmotoren)
Das Haupttriebwerk muss ein Mofamotorblock mit max. 2- Gängen aus der CH- Mofahomologation sein. Geregelt nach dem in diesem Reglement bestimmten Kategorien.  (In den Kategorien mit einem frei wählbaren Motorengehäuse muss mindestens der Motorblock ein Mofamotorblock sein, gemäss vorgenannter Zulassung.) 
 

Teilnehmer:  Mindestalter 14 Jahre, nach oben nicht begrenzt.  
Um an der offiziellen SAM-Mofa Cross Meisterschaft teilnehmen zu können, muss jeder Rennfahrer im Besitz einer vom SAM (Schweizerischer Automobil- und MotorradfahrerVerband) ausgestellten Lizenz für Mofa Cross sein. 
Lizenzen werden nur an SAM-Sektionsmitglieder (nicht Zentralmitglieder) abgegeben. Sektionmitgliedschaft: Swiss Performance-ZH (204). Minderjährige Gesuchsteller (jünger als 18 Jahre) brauchen das Einverständnis der Eltern. Die Lizenz ist persönlich und kann nicht übertragen werden. 
 

Sicherheit:  Alle Fahrer sind verpflichtet artgerechte Moto-Crossbekleidung zu tragen:(von Vorteil mit Hartkunststoff Protektoren) plus Rückenschutz, Moto-Cross Helm ECE, Handschuhe, Stiefel, mindestens knöchelhohes Schuhwerk, Turnschuhe verboten.
Rückenschutz ist obligatorisch. Bei Schuhen mit Schnürsenkeln müssen diese mit Racetape/ Klebband abgedeckt werden. Die Schutzbekleidung oder der Stiefel des Fahrers muss den Bereich des Fussknöchels und der Waden decken. 
 
Rückspiegel und Lampen müssen demontiert, lose Ständer fixiert werden. 
 Sämtliche Kabel und Teile am Mofa müssen so verlegt sein, dass sie weder den Fahrer   noch das Fahren beeinträchtigen, bzw. für keinen anderen Fahrer eine Gefahr darstellen.  Abgebrochene Brems-  & Kupplungsgriffe (müssen einen kugelförmigen Abschluss aufweisen) mit scharfen Endkanten oder exponierte Ausrüstungsteile mit Schnittkanten, sind nicht zulässig. Der Gasgriff muss sofort in die Nullstellung zurückkehren, sobald der Fahrer den Griff loslässt. Lenkerenden müssen abgedeckt sein. (z.B. Vibrationsdämpfer, Kunststoffzapfen, Griffüberzug) RITZELABDECKUNG OBLIGATORISCH!  

Diese Bedingungen werden von der Mofa-Cross Leitung vor Veranstaltungsbeginn überprüft.  Bei nicht einhalten der Sicherheitsbedingungen ist die Pistenbenützung untersagt und die Teilnehmer werden von der Veranstaltung ausgeschlossen. 
 

Lizenz:   Bedingungen für den Erhalt einer SAM Mofa Lizenz. Neben den Erfüllungen nachstehender Bedingungen kann jede Lizenzabgabe von der SAM Sportkommission einem individuellen Gutachten unterzogen werden. Ein Rechtsanspruch auf eine Lizenz besteht nicht. 
Jeder Rennfahrer muss im Besitz einer vom SAM (Schweizerischer Auto- und Motorradfahrer-Verband) ausgestellten Lizenz sein. Lizenzberechtigung wenn das 14.Altersjahr erreicht ist. Der Sektionsbeitritt: z.B. Swiss Performance-ZH (204) muss vorab erfolgt und die Mitgliedschaft bezahlt sein. Lizenzen werden nur an SAM Sektionsmitglieder abgegeben, deren Sektionsbeitrag beglichen ist. Und sind jeweils vom Ausstellungsdatum an bis Ende des Jahres gültig. 
SAM Mofa-Cross    REGLEMENT  2017       ad       Seite 1 Vorrang auf eine SAM Lizenz haben jene Fahrer die im Vorjahr schon eine solche besessen haben und an den Veranstaltungen auch teilgenommen haben.  Danach werden die Gesuchsteller mit Wohnsitz in der Schweiz, dann alle übrigen berücksichtigt. Die jeweils gültige SAM Mofa-Cross-Lizenz gilt für Fahrer als Eintrittsbillet zu allen SAM Mofa-Cross Veranstaltungen. Für bestellte und nicht abgeholte Lizenzen wird eine Bearbeitungsgebühr von Fr. 30.- verrechnet. 

Lizenzgebühr:  Die Höhe der Lizenzgebühr wird jedes Jahr neu von der SAM Sportkommission   (SAM SpoKo) in Zusammenarbeit mit den Veranstaltern festgelegt:
 Cross-Mofa 2017: Fr. 80.- SAM    REGLEMENT ab 2017
 

Doppel Lizenz:  Eine Doppel-Lizenz wird nur nach Absprache mit der Spoko bewilligt! Die Zusätzliche zweite Mofa Lizenz kostet 20.-.  
Lizenzierte SAM Fahrer, die im Besitze einer anderen SAM Lizenz schon sind (Supermotard, Moto- Cross, Trial), bezahlen für die SAM Mofa Lizenz nur 20.- . 
 

Tageslizenzen: Können an allen Rennen abgegeben werden, sofern noch genügend
Startplätze in den jeweiligen Rennen vorhanden sind.
Interessenten können sich bis am Montagabend vor dem Rennwochenende bei   Alex Durrer, Hostettliweg 4, 6056 Kägsiwil, Tel. 079 503 46 82 anmelden. 
 

 Das Tageslizenzformular wird mit einem Einzahlungsschein zugestellt. Die Quittung gilt als Eintrittsbillett. Das Startgeld und die Tageslizenzgebühr müssen vor dem Rennen einbezahlt werden. Sind diese Punkte erfüllt, ist der Fahrer startberechtigt, ansonsten wird er nicht zum Start zugelassen.  Spätere Anmeldungen sowie Zahlungen werden am Renntag nur noch mit einer zusätzlichen Aufwandpauschale von Fr. 30.- entgegengenommen. Das Notfallblatt und die Versicherungsbestätigung müssen zwingend abgegeben werden.   Wir bitten Euch, die zugeteilte Startnummer gemäss Reglement auf dem Motorrad anzubringen, das Reglement findet Ihr im Internet unter www.s-a-m.ch.
 
Die Gebühren für die Tageslizenz betragen: 
Tageslizenz für alle Fahrer     Fr.  40.—   
Miete/Handling für Transponder ist Veranstalter abhängig      
Startgeld ist Veranstalter abhängig   

Die Quittung gilt als Zutrittsbeleg. Startgeld, Tageslizenzgebühr und Transponderhandling   müssen vor dem Rennen einbezahlt werden. Die Quittung ist beim Einschreiben vorzuweisen. 
 Es muss ein Nachweis für eine gültige Unfallversicherung und ein ausgefülltes Notfallblatt abgegeben werden! Sind diese Punkte erfüllt, ist der Fahrer startberechtigt, ansonsten wird er nicht zum Start zugelassen. 
 

Versicherung:    Versicherung ist Sache des Teilnehmers. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung gegenüber Drittpersonen. In der Lizenzgebühr ist neu eine Invaliditätsversicherung bis SFr. 100‘000.- (fix, nicht progressiv) und eine Todesfallversicherung bis SFr. 10‘000.- enthalten.
Eine Taggeld- Zusatzversicherung ist nicht enthalten. Der Versicherungsschutz gilt auf allen Pisten für die Mofa Fahrer und den Trainings; SAM-  und FMS-Rennen, sowie für private Trainings. 

 Zusatzversicherungen zur Abdeckung des Lohnausfalles bei Kürzungen können von allen   Lizenzinhabern über die Allianz -Suisse gelöst werden. Unterlagen werden mit der    Lizenzbestätigung mitgeschickt. 

Durch sein online heruntergeladenen/ausgedruckten Formular; Einschreibung / Anmeldung / Reglement bestätigt der Teilnehmer, die Rennsport-  und Umbauteile nur an der obengenannten Veranstaltung einzusetzen. Er hat das Mofa-Cross Reglement eingehend gelesen und ist mit allen dort aufgeführten Punkten einverstanden. Für jeglichen Missbrauch der Mofas ausserhalb der Veranstaltung kann der Veranstalter; Ausschreiber der SAM Mofa- Cross Wertung noch der Anmeldungs-Entgegennehmer haftbar noch verantwortlich gemacht werden. Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich ausreichend Gegen Unfall versichert bin. 
Ich verzichte ausdrücklich darauf, im Falle eines Unfalles und / oder Schadenfalles den Veranstalter beziehungsweise seine Kommission (Mofa-Cross Wertungsverantwortlichen) / Funktionäre für allfällige Ansprüche haftbar zu machen. Ich nehme zur Kenntnis. dass es mir selber obliegt, mich für alle möglichen Schadenfälle privat abzusichern (versichern) oder das Risiko vollumfänglich selber zu tragen habe. 
 

Eigenverantwortung Teilnehmer: 

Die Teilnehmer an SAM Mofa-Cross Veranstaltungen müssen selbst für Unfälle versichert sein. Ereignisse bei Veranstaltungen sind Nichtbetriebsunfälle oder Unfälle im Privatbereich. 
Arbeitnehmer sind dagegen bei ihrem Arbeitgeber versichert. Die Heilungs- und Lohnaus- fallkosten sind diesbezüglich gedeckt. Jeder Teilnehmer ist selbst verantwortlich und haftet auch selbst bei Unfällen und Schäden. Bei Personen, welche nicht durch einen Arbeitgeber für Nichtbetriebsunfälle versichert sind, bieten die öffentlichen Unfallversicherungskassen oder die Krankenkassen Unfallversicherungen an.  
 

Disziplin:  Bei den Veranstaltungen haben alle Fahrer den Weisungen des Veranstalters zu befolgen (z.B. die Motoren abzustellen oder sich zu versammeln etc.). Die Fahrer sind für ihre Verwandten und Besucher, welche sie an die Anlässe begleiten, verantwortlich.  Verstösse werden von der Organisation geahndet. 
 

Kontrolle:  Vor jeder Veranstaltung werden technische Kontrollen / Maschinenkontrollen durchgeführt. 
Zurückgewiesene Fahrzeuge dürfen nachbearbeitet und erneut an der technischen Kontrolle vorgeführt werden.  Nicht einhaltender Anweisungen der Funktionäre hat Teilnahme Ausschluss zur Folge. 
 

Benzin:  Es dürfen nur handelsübliche, an Tankstellen erhältliche Kraftstoffe (plus Mischöl) und Umgebungsluft zum Betrieb des Motors benutzt werden. 
 

Offizielle Signale:  gemäss Veranstalter
 

Vergaser:  Das in jeder Kategorie vorgegebene max.  Mass versteht sich luftfilterseitig vor dem Gasschieber gemessen. 
 

Bremsen:  Zwei voneinander unabhängig wirkende Bremskreise sind vorgeschrieben.  Es dürfen nur Trommel und Einscheibenbremssysteme verwendet werden. Fussbremsen dürfen nur auf das Hinterrad wirken. Eigenbau Bremsnippel an Bowdenzügen sind verboten (z.B. Durchbohrte Schrauben etc.). 

Bremshebel:  Brems.- und Kupplungshebel müssen am Hebelende einen festen Abschluss in Kugelform haben. 

Werden Zweifinger Bremshebelarmaturen aus dem Velo Bike Sektor -hydraulisch oder mechanisch als Bremshebel oder Kupplungshebel eingesetzt, dürfen diese im käuflich erworbenen Zustand belassen werden. Kein nachträglicher Kugelabschluss nötig. Es dürfen aber nur Bremshebel mit vorgezogener Kontur verwendet werden. Abgebrochene oder Spitzverlaufende Velo Bike Hebel müssen strikte gewechselt werden. 

Auspuff:  Sämtliche Auspuffe müssen eine intakte und funktionsfähige Schalldämpfung haben. Die in einer Serie hergestellten Auspuffe dürfen am Auspuffbogen und am Schalldämpfer modifiziert werden (Anpassungen, Umbauten). 

Die Auspuffanlage muss so verlegt werden, dass sie auch bei komprimierten Federelementen maximale Schräglagefreiheit gewährleistet. 

Im Weiteren darf die Auspuffanlage die Stiefel auf den Fussrasten in keiner Weise beeinträchtigen. max. 105-110 Db.

Variomatik:  Variomatik-Getriebene Motoren müssen um die Kupplungsglocke hinten einen Stahlkäfig von mindestens 1.5mm Dicke haben.  Seitlich muss der Korb nach aussen soweit geschlossen sein, dass beim lösen der Mutter die Kupplungsglocke nicht ab der Welle rutschen kann. Diese Vorrichtung muss mit dem Rahmen verbunden sein. Stahlband um die Seitenschutzausbuchtung ist ungenügend!  

Abdeckung:  Freilaufende Schwungräder, Zündrotoren, Keilriemenscheiben, Kupplungen und Variatoren müssen abgedeckt sein. Die Abdeckung darf zur besseren Kühlung mit Luftschlitzen modifiziert werden.  
   

Rahmen:    Es dürfen nur Rahmen aus der CH Homologation gefahren werden; Regelung Sonderbestimmung separat. Der Rahmen soll vom Steuerohr hin zur Motoraufnahme bis hin zur Sattelstütze wie ab Werk hergestellt eingesetzt werden. Modifikationen im Steuerrohr und Schwingen sind erlaubt. Die Motoraufnahme/ Befestigung darf verstärkt werden. Die jeweiligen Stichmasse der Motoraufnahmen müssen Original bleiben. (Breite, Höhe, Tiefe,) Die Motoraufnahme darf seitlich versetzt werden (siehe Sonderbestimmungen der jeweiligen Kategorie) 
 

Einspritzungen: Das Mofamotorkurbelgehäuse (Kurbelgehäusepumpe des eingesetzten Motors) muss für die Gemischansaugung benutzt werden. Die Gemischaufbereitung = Benzin/ Luftgemisch, muss im Vergaser erfolgen. Fremdgasprinzipe und andere Medien sind nicht gestattet. Einspritzanlagen und Lader-Systeme jeglicher Art. (ausgenommen sind Resonanz Auspuffanlagen) sind verboten. Auslass- und Auspuffsteuerung sind verboten.
(Ausgenohmen KAT. M3 )
Die  Gaswechsel,  Ansaug,  Einlass,  Überström  und  Auspuff  Steuerzeiten.  Das  Kurbelkam- mervolumen. Sowie Form, Volumen und Länge des Ansaug und Auspufftrakt dürfen nicht  während der Fahrt verändert werden. Ansaugexpansionsgefässe sind zugelassen (Lunge). 
 

Motoren:  Mofamotoren, die nicht in der Schweizer Typenprüfung unterliegen, dürfen nicht mehr als 2-Gänge haben (2-fach geschaltetes Getriebe). Reglementsanhang Sonderbestimmungen. 

Notschalter:  Jedes Mofa muss am Lenker einen gut bedienbaren funktionstüchtigen Abstellknopf aufweisen, damit beim Hängenbleiben des Gasschiebers etc. die Zündung unterbrochen werden kann.  
 

Sichern:  Öl-Ablassschrauben  von  Motoren  und  Getrieben  sind  mit  Draht  gegen  das  Lösen  zu  sichern. Bremszangen Befestigungs Schrauben sind mit Draht zu sichern. 
 

Reifen:  Es dürfen nur aus dem Handel käufliche Reifen, ab Werk profilierte Reifen, gefahren werden. (keine Spiks, nicht erlaubt). Stahl oder sonstige Einsätze in den Reifen sind verboten. 
 

Fussrasten:  Es dürfen nur klappbare Fussraster, die seitlich nach oben oder schräg nach hinten einklappen, montiert sein; (bei einem Sturz müssen sie sofort einklappen). Ausgenomen KAT:M0 
 

Nummerntafel:  An jedem Mofa muss vorne an der Gabel im Bereich der Lampe eine Nummerntafel angebracht sein. Die Tafel sollte eine Fläche von 20 cm auf  20 cm aufweisen. 
 

Starterfelder:  Der Organisation steht es frei, bei nicht genügend Fahrern in einer Startklasse, diese mit einer anderen Klasse zu einem Startfeld zu vereinen. Dennoch aber separat zu bewerten. 
 

Versuchsfahrten:   Gefahren werden darf nur in der jeweiligen angemeldeten Kategorie auf der Piste zwischen zeitliche Versuchsfahrten oder gar in einer anderen Kategorie als angemeldet, ist nicht gestattet. Versuchsfahrten ausserhalb  der Piste inkl. Boxengasse sind  ausgeschlossen. 
 Ausnahmen können nur im Training vom Veranstaltungsleiter gewährt werden. 
Startaufstellung:  Ist abhängig vom Veranstaltungsort/ Veranstalter. 
 

Klassierung:  Fahrzeuge, die während eines Wertungslaufes dem Fahrer die Weiterfahrt verunmöglichen (z.B.  durch  Sturz,  Plattfuss  oder  technischen  Defekt),  dürfen  nicht  ausgetauscht  werden. 

Der Fahrzeugwechsel während eines Wertungslaufes zur Beendigung eines Rennens  ist verboten!  Bei einem Sturz oder technischem Defekt unmittelbar vor der Zielkurvenpas- sage und auf der Zielgeraden, darf die Ziellinie auf dem Mofa sitzend, schiebend überquert  werden und zählt noch. Ausserhalb dieses Bereichs muss das Mofa sofort aus der Gefah- renzone hinter die Streckenbegrenzung gestellt werden,  sofern eine Weiterfahrt aus eige- ner Kraft nicht mehr möglich ist. Das Mofa darf erst nach Rennende zurück in die Box ge- bracht werden! Der Fahrer wird trotzdem gewertet. Gegebenenfalls erhält er noch Punkte.  

Abbruch eines Rennlaufes:Je  nach  Veranstalter  und  Veranstaltungsort,  kann  ein  abgebrochener  Wertungslauf,  neu gestartet werden. Erfolgt der Rennabruch nach 1/2 Rennrundendistanz, liegt der entscheid beim Sportkommissar, in Absprache des Veranstaltungsleiters, den Lauf nachholend neu zu starten oder zu werten. Sind 2/3 des Rennlaufes absolviert, erfolgt kein Neustart. Gewertet wie die Runde vor dem Rennabbruch. 

Tagesrang:  Die  Tages  lizenzierten  Fahrer  behalten  ihre  realisierten  Punkte  für  die  Tageswertung. 
Es muss aber vollständige Runde gefahren sein, um Punkte berechtigt zu werden.  
Für die Tageswertung werden die Punkte aus allen Läufen zusammengezählt. 
Bei Punktegleichheit entscheidet der bessere Rang des letzten Laufes über die Platzierung  im Tages-Klassements. 
 Für  die  Jahresmeisterschaft  gehen  die  Punkte  der  Tages  lizenzierten  Fahrer  an  die  li- zenzierten SAM-Fahrer über. 

Punkte:  Bei den Wertungsläufen werden für die ersten 20 von jedem Rennen jeder Kategorie Punkte für die Endwertung verteilt. 

Rang  Punkte  Rang  Punkte  Rang  Punkte  Rang  Punkte 
1          25          6        15        11       10        16         5 
2          22          7        14        12         9        17         4 
3          20          8        13        13         8        18         3 
4          18          9        12        14         7        19         2 
5          16         10       11        15         6        20         1 
 

Endrangliste:  Für die Rangliste werden alle zählenden Punkte aus den Wertungsläufen addiert. Aufgrund dieser Rangliste wird der SAM Mofa-Cross Klassensieger erkoren. Der Fahrer mit der höchsten  Punktzahl  im  Klassement  hat  gewonnen.  Es  gibt  kein  Streichresultat. Bei Punktegleichheit entscheidet die bessere Rangierung über dessen Jahresendrang. 
Allgemeine  Kontrolle (n):  Die ausgesuchten Mofas können durch die Verantwortlichen der Mofa-Cross Organisation  im  Beisein der Fahrer jederzeit auf Reglements - Widrigkeiten überprüft werden. 
   

Transponder/ Zeitmesser:   Jedem  Fahrer  bzw.  jedem  Team  ein  Rundenzeitmesser  abgegeben.  Bei  Verlust  oder  Beschädigung dieses „Senders“ (Transponder) haftet der Fahrer bzw. das Team für die Entschädigung an den Zeitmessungsverantwortlichen. 

Proteste:Gegen  Lauf-Ranglisten  sind  innert  30  Minuten  nach  dem  letzten  Rennlauf  an  den  SAM Sparkommissar im Beisein  Chef / die Chefin der Zeitmessung zu richten. Proteste gegen Gesamt-Ranglisten sind unmittelbar nach Verkündung an den SAM Sportkommisar im Beisein Chef / die Chefin der Zeitmessung zu richten. 

Proteste anderer Art sind vom Fahrer schriftlich, spätestens 30 Minuten nach Beendigung  des  Laufes,  mit  einer  Gebühr  von  Fr.  100.-  (technische  Proteste  Fr.  150.-)  an  den  SAM  Sportkommissar auf dem Rennplatz einzureichen. Bei Feststellen eines Vergehens können  sämtliche anfallende Kosten dem "schuldigen Fahrer" in Rechnung gestellt werden. Wird ein  Protest anerkannt wird die Protestgebühr zurückerstattet. 
 

Allgemeine  Bestimmungen:
Die  Veranstalter  behalten  sich  das  Recht  vor,  eine  Veranstaltung  infolge  höherer Gewalt usw. nach Absprache mit der SAM SpoKo teilweise oder ganz abzusagen oder zu verschieben.  Ein  genereller  Anspruch  auf  Rückzahlung  des  bereits  bezahlten  Startgeldes  besteht nicht. 

Der Lizenzierte Fahrer erlaubt dem SAM die Weitergabe seiner auf dem Lizenzgesuch ge- machten  persönlichen  Angaben  (zwecks  branchenbezogener  Werbung  /  Informationen  usw.)  an Dritte.  Mit seiner  Unterschrift  auf  dem  Notfallblatt  anerkennt  jeder  Fahrer  dieses Reglement und verpflichtet sich, dieses und die Anweisungen der Sport-Funktionäre strikte zu befolgen. 

Fahrern, die gegen dieses Reglement verstossen, kann die SAM-SpoKo Bussgelder bis zu  Fr. 200.- auf erlegen. Ein Fahrer kann für einzelne Läufe oder Rennen gesperrt werden. Es kann ihm aber auch die SAM-Lizenz ganz entzogen werden, womit er auch aus der SAM- Meisterschaft ausscheidet. 

 Die Sportkommission behält sich Änderungen dieses Reglements vor und entscheidet bei   allfälligen Auslegungs-Differenzen. 

Einsprachen gegen Verfügungen der SAM-SpoKo können beim SAM-Schiedsgericht einge- reicht werden. Dieses Gremium entscheidet endgültig über allfällige Unstimmigkeiten. Einsprachen erwirken keinen Aufschub der gefällten Entscheide. 

Mit der vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldung für die jeweilige Veranstaltung erklärt sich der Teilnehmer bzw. das Team mit dem aktuellen Reglement einverstanden. 

Anmeldung:  Die Lizenz muss bei der Veranstaltung bei der technischen Kontrolle vorgezeigt werden! 

ACHTUNG!!  

Es ist streng verboten auf öffentlichen Strassen und Plätzen mit dem nach diesem Reglement geänderten Mofa zu fahren! Bei Nicht beachten kann der Teilnehmer bzw. das Team von der betreffenden Veranstaltung oder von der Wertung ausgeschlossen werden und/oder es erfolgt die Streichung der eingefahrenen Punkte! Es gibt keine Ausnahmen.         
Die SAM Mofa-Cross kann bei Verletzung von Vorschriften der Straßenverkehrsordnung nicht haftbar gemacht werden. 

Das Saisonreglement bleibt aktuell bis Änderungen vorgenommen werden müssen. Änderungen erfolgen in der Regel nach Abschluss einer Jahreswertung. Im Falle von Änderungen aufgrund sicherheitstechnischer Anforderungen, wird jedem Teilnehmer eine Ergänzung oder Neufassung zugestellt.  Die aktuelle gültige Version des Reglements ist unter www.s-am.ch ersichtlich. 
 

Notfall-Blatt Sparte Mofa-Cross 
Jeder Fahrer bestätigt mit seiner Unterschrift auf dem Notfall-Blatt alle Punkte gelesen und verstanden zu haben sowie auch dieses SAM Rennfahrer-Reglement Mofa Cross Cup gelesen und verstanden zu haben. 

INFOS: 

Sportpräsident           

Spartenkommissar

Mofa-Cross  

     

Administration Mofa-Cross

Philipp Kempf               

Bruch Michi

Alex Durrer

Ibergstr. 66                  

Hirsernriedstrasse 6

Hostettliweg 4

8405 Winterthur          

6074 Giswil

6056 Kägiswil

Tel. 

 

Tel. 079 503 46 82

p.kempf@s-a-m.ch      

 

a.durrer@s-a-m.ch

 

Technische Auskunft unter:  a.durrer@s-a-m.ch  

 

Kategorien: 

M0

Bis 50 ccm Hubraum- Schlitzgesteuert / Membran ZME / GME: 
Zylinder, dessen dem homologierten Motor originalen Befestigungsloch Abstandsbild passend ab Werk sind. Membraneinlass und Umbauten sind gestattet. 
Der Zylinderkopf muss dem Motor originalen Befestigungslochabstandsbild ab Werk entsprechen. 
Die Kühlung muss dem eingesetzten CH homologierten Motororiginal Prinzip; Zylinder und Zylinderkopf, entsprechen. (nur Luftgekühlt)
Motorengehäuse: Das CH Homologierte Mofamotorengehäuse muss die ab Werk gemachten Motorbefestigungen am Rahmen (Aufnahmedistanzen) aufweisen. 
Kurbelwellenhub: Der Hub muss nicht dem originalen homologierten Motorenoriginal verbleiben. Der Hubraum darf aber nicht 50ccm überschreiten.
Vergaser: max. 19 mm 
Rahmen: Mofas aus der Schweizer Homologation. Federbeinaufnahme darf verstärkt werden. Es müssen die originalen Federbeinaufnahmen Punkte am Rahmen verwendet werden. Keine Zentralfederbeine (Monodämpfer)! Gabel / Steuerrohr und Schwingenaufnahmen dürfen verstärkt werden.

die originalen Tretpedale müssen vorhanden sein und 360 Grad drehbar sein, die Kurbellänge der Tretpedale weisst min.120 mm gemessen von Mitte zur Mitte der Achsen und dem originalen Prinzip entsprechen.

Gabel frei

Rad hinten entspricht in der Grösse der Felgen von dem homologierten eingesetzten Mofa, keine Breitfelgen (Umrüstung auf Speichenräder empfohlen).

Steuerrohr darf geändert werden

Schwinge frei

max.2 Gänge

Sattelstütze (Aufnahme) original ab Werk

CH Homologierte Rahmen ist tragend verbaut Motorbefestigung darf nicht in der Position verändert werden. (Stichmasse müssen dem Original Rahmen entsprechen (Breite, Höhe, Tiefe). Das Motoren und Getriebeprinzip des ursprünglichen Mofa-Motors ist einzuhalten. max.1 Zylindermotor, es ist nur ein Antriebsmotor gestattet. Es dürfen nur Mofa Motoren verbaut werden, die in die originalen Motorenaufnahmen (Rahmen) ab Werk passen Zwischenplatten und Adapter sind nicht gestattet.

 

Kat. M0Sonderbestimmungen ab 2017  

  bis 50 ccm Schlitzer / Membran ZME/ GME 

  Motor Piaggio:  Hubraum max. 50ccm 

  Vergaser:  max. 19 mm 

  Zündung:  frei  

  Gehäuse:  Polini Speed, Pinasco. Stehbolzenlochabstand, ab Werk. 

  Auspuff:  frei (nach Reglement) 

M1 / Einsteigerklasse

Bis 75ccm Hubraum- Membraneinlass ZME: 
Zylinder, dessen dem homologierten Motor originalen Befestigungslochabstandsbild passend ab Werk sind. Zylindermembraneinlass System sind erlaubt. Gehäusemembraneinlass erlaubt wen dieses original dem Schweizer CH homologierten Motorenprinzip entspricht und zu dem eingesetzten Original CH homologierten Mofarahmen passt. Zylinderkopf muss dem Motor originalen Befestigungslochabstandsbild ab Werk entsprechen. Die Kühlung muss dem eingesetzten homologierten Motororiginal Prinzip; Zylinder und Zylinderkopf, entsprechen. (nur Luftgekühlt)
Motorengehäuse: Das CH Homologierte Mofamotorengehäuse muss die ab Werk gemachten Motorbefestigungen (Aufnahmedistanzen) aufweisen. 
Kurbelwellenhub: Der Hub muss dem homologierten Motorenoriginal verbleiben. 
Vergaser: max.22mm 
Rahmen: Mofas aus der Schweizer Homologation. Federbeinaufnahme darf verstärkt werden. Es müssen die originalen Federbeinaufnahmen Punkte am Rahmen verwendet werden. Keine Zentralfederbeine (Monodämpfer)! Gabel / Steuerrohr und Schwingenaufnahmen dürfen verstärkt werden.

Gabel frei

Steuerrohr darf geändert werden

Schwinge frei

max 2 Gänge

Rad hinten entspricht in der Grösse der Felgen von dem  homologierten eingesetzten Mofa ,         keine Breitfelgen (Umrüstung auf  Speichenräder empfohlen).

Sattelstütze (Aufnahme) original ab Werk

CH Homologierte Rahmen ist tragend verbaut Motorbefestigung darf nicht in der Position verändert werden.(Stichmasse müssen dem Original Rahmen entsprechen  (Breite, Höhe ,Tiefe) Das Motoren und Getriebeprinzip des ursprünglichen Mofa-Motors ist einzuhalten. max.1 Zylindermotor, es ist nur ein Antriebsmotor gestattet. Es dürfen nur Mofa Motoren verbaut werden, die in die originalen Motorenaufnahmen (Rahmen) ab Werk passen Zwischenplatten und Adapter sind nicht gestattet.

Besonderes: der jeweilige SAM  Schweizermeister KAT M1 1rangierter steigt in die KAT M2 auf. (rückwirkend 2016)
 

Kat. M1Sonderbestimmungen ab 2017 
  Motor Piaggio:  Hubraum max. 75ccm 

  Vergaser:  max. 22 mm 

  Zündung:  frei  

   Auspuff:  frei (nach Reglement) 

  Motor Peugeot:  Hubraum max.70,0ccm 

  Vergaser:  max. 22 mm 

  Zündung:  frei 

  Gehäuse:  Polini, Malossi, Eurocilindro, Parmakit; Stehbolzenlochabstand, ab Werk.

  Auspuff:  frei (nach Reglement) 

M2

Bis 80 ccm Hubraum luftgekühlt
Zylinder-Befestigungslochabstandsbild und Stehbolzen-Lochabstandsbild am Motor sind freigestellt. 
Zylinderkopf freigestellt. 
Zylindermembraneinlass System erlaubt.  Gehäusemembraneinlass erlaubt.
Drehschiebereinlassystem erlaubt
Kühlung nur luftgekühlt  Zylinder und Zylinderkopf  
Motorengehäuse: Das CH Homologierte Mofamotorengehäuse muss die ab Werk gemachten Motorbefestigungen (Aufnahmedistanzen) aufweisen. 
Kurbelwellenhub: Der Hub muss nicht dem homologierten Motorenoriginal verbleiben. 
Vergaser: max. 24 mm 
Rahmen: Mofas aus der Schweizer Homologation. Federbeinaufnahme darf verstärkt werden. Es müssen nicht die originalen Federbeinaufnahmen Punkte am Rahmen  verwendet werden. Zentralfederbein(Monodämpfer) erlaubt Gabel / Steuerrohr und Schwingenaufnahmen dürfen geändert und verstärkt werden. 

Gabel frei 

Steuerrohr darf geändert werden

Sattelstütze (Aufnahme) original ab Werk

Schwinge frei

max 2 Gänge

Rad hinten entspricht in der Grösse der Felgen von dem homologierten eingesetzten Mofa , keine Breitfelge (Umrüstung auf Speichenräder empfohlen).

CH Homologierte Rahmen ist tragend verbaut Motorbefestigung darf nur seitlich in der Position verändert werden. (Stichmasse der Motorbefestigung müssen dem       Original Rahmen  entsprechen  (Breite, Höhe ,Tiefe) Das Motoren und Getriebeprinzip des ursprünglichen Mofa-Motors ist einzuhalten. max.1 Zylindermotor, es ist nur ein Antriebsmotor gestattet.

 

M3  

bis 100 ccm/ Open wassergekühlt /Luftgekühlt
Zylinder- Befestigungslochabstandsbild und Stehbolzen-Lochabstandsbild am Motor sind freigestellt. Zylinderkopf freigestellt.Kühlung: Das Zylinder- und Zylinderkopf-Kühlsystem muss nicht dem Homologierten Motororiginal  entsprechen. Motorengehäuse: das Motoren- und Kurbelgehäuse darf An- und Umgebaut werden. Kurbelwellenhub: Der Hub kann verändert werden.
Vergaser: max.28mm 
Rahmen: Mofas aus der Schweizer Homologation. Federbeinaufnahme darf verstärkt werden. Es müssen nicht die originalen Federbeinaufnahmen Punkte am Rahmen verwendet werden. Monodämpfer erlaubt Gabel / Steuerrohr und Schwingenaufnahmen dürfen verstärkt werden.  

Gabel frei 

Steuerrohr darf geändert werden

Schwinge frei

Getriebe frei, max.2 Gänge Mofa Motor Schweizer Homologation

Rad hinten entspricht in der Grösse der Felgen von dem homologierten eingesetzten Mofa, keine Breitfelgen (Umrüstung auf Speichenräder empfohlen).                           –

CH Homologierte Rahmen muss tragend verbaut werden, die Originale CH Homologierte
Motorbefestigung darf nur seitlich in der Position verändert werden. (für Kettenflucht)
 (Stichmasse der Motorbefestigung müssen dem Original Rahmen Vorbild entsprechen (Breite, Höhe, Tiefe)
Der Motoren und Rahmen Typ muss der Schweizer Homologation eines Mofas entsprechen. Es dürfen nur Mofa Motoren verbaut werden, die in die originalen Motorenaufnahmen (Rahmen) ab Werk passen Zwischenplatten und Adapter sind nicht gestattet.

Das Motorenprinzip des ursprünglichen Mofa-Motors mit dem Schweizer homologierten passenden Rahmen darf nicht verändert werden. (Verbrennungsmotor) max.1 Zylindermotor es ist nur ein Antriebsmotor gestattet.
 

Kat.M3Sonderbestimmungen ab 2017   

Motor:  max. 100ccm, max.2 Gänge Motor aus Schweizer Mofa Homologation
Vergaser:  max. 28mm 
Zündung:  frei 
Gehäuse: Mofamotorengehäuse, das im Herkunftsland homologiert als Mofamotorengehäuse gilt. Der Fahrer muss die Typenprüfbescheinigung als "Mofamotor" homologiert, vorweisen. Stehbolzenlochabstand frei. Auspuff:  frei (nach Reglement) 

Die Klassendefinierte Rahmenregelung und die im Hauptbestandteil des Reglements     über den Rahmen geführten Änderungen, sind frei soweit der Rahmen tragend verbaut ist.   - CH Homologierte Rahmen ist tragend verbaut, Motorbefestigung darf nur seitlich in der Position verändert werden. (für Kettenflucht) (Stichmasse der Motorbefestigung müssen dem Original Rahmen Vorbild entsprechen (Breite, Höhe, Tiefe) max.2 Gang nur ein Motor.

Gilt für alle Kat:

Abdeckung Schwungrad / Varioabdeckung / Ritzel obligatorisch Die Schwungradmutter muss abgedeckt sein. 
Abstellknopf (Not / Aus) muss am Lenker gut bedienbar montiert sein. 





 SAM Mofa-Cross Sportkommission                                                                                       Oktober 2016


Michi Burch
Christoph Fuchs
Marco Fuchs
Alex Durrer